Wo Hamburg am maritimsten ist

Foto: Michael Zapf

Kein anderes Museum präsentiert die gesamte Geschichte der Seefahrt in ihren unterschiedlichen Aspekten so eindrucksvoll und detailliert wie das Internationale Maritime Museum Hamburg (IMMH) in der HafenCity. Basis des Museums ist die Sammlung von Professor Peter Tamm. Die weltweit größte maritime Privatsammlung wurde 2008 in eine Stiftung überführt und im Kaispeicher B in der HafenCity als Museum der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Rund 1000 Minitaurmodelle, 5000 Gemälde, Grafiken, Aquarelle und viel andere Exponate können seitdem bewundert werden. Die Besucherzahlen belegen den Erfolg des Konzepts und Beliebtheit des Museums bei Hamburgern und Touristen gleichermaßen. Für 2018 erwartet das Museum, dass die 140.000-Besucher-Marke erreicht wird. Ein Geheimnis des Erfolgs ist die stete Weiterentwicklung der einzigartigen Sammlung und der Wert, den das Museum auf die Rückmeldungen seiner Besucher legt, damit die Geschichte der Seefahrt noch begreifbarer gestaltet und erzählt werden kann. Im Juni feiert diese Hamburgensie ihr 10-jähriges Bestehen an zwei Tagen mit einem spannenden Besucherprogramm. Am Sonntag, den 24.06.2018, und Montag, den 25.06.2018, wartet das Museum mit (Matrosen-)Musik, einem Familienprogramm mit Knotenstation, Kinderschminken, Bastelaktionen, einer Fahrt mit dem Schiffführungssimulator, Knochenschiffrestaurierungen und vielen anderen Aktionen, wie die kostenfreien Führungen zu den unterschiedlichsten Themen, auf den verschiedenen Decks auf. An beiden Tagen muss nur die Hälfte des regulären Eintrittspreises bezahlt werden.

i Internationales Maritimes Museum Hamburg, Kaispeicher B, Koreastraße 1, täglich von
10.00 – 18.00 Uhr geöffnet, am 24. und 25.06.2018 mit besonderem Programm von 11:00 Uhr bis 17:00 Uhr, Reguläre Eintrittspreise: Erwachsene: € 13,00, Ermäßigt: € 9,50
Kleinfamilie € 15,00, Familie € 27,00