Stadtteil-Einblicke – Im Schatten der Schanze

Lang ist die Liste der Sehenswürdigkeiten und spannenden Ecken, die die schönste Stadt der Welt zu bieten hat. So zum Beispiel eines der alternativsten und authentischsten Viertel Hamburgs: das Karolinenviertel, auch kurz Karoviertel genannt. Geografisch gesehen ist es ein Teil von St. Pauli und liegt nur unweit der Schanze und somit oft im Schatten des hippen Stadtteils. Schade, denn das Viertel hat wirklich eine Menge zu bieten. In der Marktstraße wird jeder fündig. Foto: Cord Schumann

Das einstige Armenviertel hat sich mittlerweile zum eigenwilligen Trendviertel entwickelt mit vielen Boutiquen, Schmuck- und Antiquitätenläden und zahlreichen Cafés, Bars und Restaurants. Es lohnt sich Zeit zu nehmen, die Marktstraße entlang zu flanieren und das Viertel auf sich wirken zu lassen.
Naschkatzen sollten zuschlagen und sich in Gretchens Zuckerbude den Torten, Kuchen und allerlei Gebäck hingeben. In der hauseigenen Konditorei zaubern die Mitarbeiter Berge an süßen Verführungen und wer nicht genug davon bekommt, kauft einfach ein paar Leckereien für Daheim.

Wer es hingegen lieber deftig mag, der kehrt im Cento lire ein und genießt Bella Italia in vollen Zügen. Hier gibt es von der sizilianischen Zuppa de Pesce, über Tagliatta di Tonno su Quinoa bis zum Ziegenkäse mit Spinat und Avocado alles, was das Genießer-Herz benötigt.

Gestärkt, darf sich nun das Shoppingherz erfreuen, denn Besucher können nach Herzenslust im unteren Teil der Marktstraße die Geldbörse quälen. Ob Maßanzug vom Modelabel Herr von Eden, wo auch Hamburger Künstler wie Jan Delay gerne ihre unverwechselbaren Anzüge kaufen.
Antiquitäten oder in Handarbeit gefertigte und zweckentfremdete Alltagsgegenstände wie Couchtische aus Ölfässern, Skateboard Eierbecher oder Teller aus recycelten Schallplatten findet man bei Lockengelöt, einer Produktdesign-Manufaktur. Besucher sehen hier allerlei Kuriositäten und Dinge, die einfach nur schön sind.
Vergessen darf man auf dem kleinen Shopping-Trip natürlich auch nicht den Store Glory Hole, der besonders für Sneaker-Freaks ein Muss ist.Hier schmeckt´s: Das Claudio´s  Foto: Cord SchumannHier schmeckt´s: Das Claudio´s. Foto: Cord Schumann
Ob nun mit Einkäufen oder auch nur mit neuen Eindrücken bepackt, bietet es sich an, am Ende der Marktstraße, rechts Richtung Tschaikowskyplatz abzubiegen. Direkt neben der russisch-orthodoxen Kirche, die man übrigens auch von innen gesehen habe sollte, liegt das Restaurant Claudio’s. Geboten wird eine mediterrane Küche mit spanischen Tapas und leckeren Weinen. In dem modernen und gepflegten Ambiente kann man schnell die Zeit vergessen und sich den Genuss-Freuden hingeben.
Steht einem eher der Sinn nach deftigen Burgern, befindet sich direkt gegenüber der Kirche das Dulf’s Burger. Hier kann der Fleischeslust so richtig nachgeben werden. Burger-Hochstapler kommen mit der „Kreatur“ richtig auf ihre Kosten.

Hat man das Karoviertel erst einmal für sich erkundet, merkt man schnell, dass der Schatten der Schanze gar nicht gerechtfertigt ist.