Interview mit Dorothee Martin – Verliebt in Hamburg

Seit März 2011 ist Dorothee Martin Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft als direkt gewählte Abgeordnete für den Wahlkreis Fuhlsbüttel-Alsterdorf-Langenhorn. Dort engagiert sie sich in den Ausschüssen für Wirtschaft und Verkehr und seit September 2012 zudem als Sprecherin der SPD-Fraktion für Innovation, Tourismus und die Metropolregion Hamburg. Da wir, vom Hamburg Führer, auch für den Tourismus in unserer schönen Stadt brennen, waren wir neugierig, den Menschen Dorothee Martin hinter der Politikerin kennenzulernen. Was bietet sich da besser an, als sich auf eine gemeinsame Stadtrundfahrt durch Hamburg zu begeben.

Hamburg Führer: Frau Martin, Sie stammen aus Heltersberg bei Kaiserslautern. Was verschlägt eine gebürtige Pfälzerin ausgerechnet in den Norden nach Hamburg?

Dorothee Martin: Meine Liebe zu Hamburg habe ich schon mit elf Jahren entdeckt, als ich zum ersten Mal die Stadt mit meinen Eltern besuchte. Als ich an den Landungsbrücken stand, habe ich den Entschluss gefasst, dass ich hier leben möchte. Da ich mit meinen Eltern in den Ferien oft an der Nord- und Ostseeküste war, hatte ich schon früh eine Verbindung zum Norden.
Hamburg Führer: Und wann war der richtige Zeitpunkt gekommen, ihren Entschluss in die Tat umzusetzen?Dorothee Martin: Zum Studium. Nach meinem Abitur zog ich 1997 vom Pfälzerwald nach Hamburg. Hier habe ich dann an der Uni Politikwissenschaft und Staatsrecht studiert und als Diplom-Politologin abgeschlossen.

Hamburg Führer: Und sind Ihre Lieblingsplätze von damals immer noch dieselben wie heute? Haben Sie überhaupt Lieblingsplätze in Hamburg?
Dorothee Martin (lacht): Davon einmal abgesehen, dass es wirklich überall in der Stadt wunderbare Orte und tolle Plätze gibt, die einen Besuch wert sind, bin ich in meiner Freizeit sehr gern am Wasser. Sowohl an der Alster als auch an der Elbe, beide haben ja ihren ganz eigenen Charme, aber eher an der Elbe, an ihren Rändern. Zum Beispiel Entenwerder 1 ist ein Ort, wo ich gerne bin. Ich bin aber auch auf der Veddel oder in Wilhelmsburg unterwegs. Ich finde, man muss sich einen Stadtteil „erarbeiten“, um ihn wirklich kennenzulernen und um echte „Versteckte Schätze“ zu entdecken.

Hamburg Führer: Wenn die Politikerin Feierabend hat, wie genießt die Privatperson Dorothee Martin ihre Freizeit?
Dorothee Martin: An den Wochenenden verbringe ich Zeit mit meinem Lebensgefährten, der unter der Woche in Düsseldorf arbeitet. Ich kaufe aber auch sehr gern auf den Wochenmärkten und auf dem Fischmarkt ein. Dann passiert es schon mal, dass ich Unmengen an Obst und Gemüse einkaufe. Meine Mitarbeiter müssen dann schon mal herhalten und werden von mir „zwangsversorgt“. Letzte Woche zum Beispiel mit Limetten und Kiwis. Ansonsten bin ich auch auf dem Steindamm unterwegs. Ich mag dort die kulinarische Vielfalt und die vielen Gemüseläden.

Hamburg Führer: Und wenn Sie ihre Freizeit nicht in Hamburg verbringen sondern auf Städtetour gehen? Welche Lieblingsdestinationen haben Sie? Und wie dürfen wir uns Sie im Urlaub vorstellen?

Dorothee Martin: Grundsätzlich reise ich dahin, wo ich am Wasser sein kann. Es sind meistens Städte, die mit Hamburg eine gewisse Ähnlichkeit aufweisen. Als Nordamerika-Fan ist so eine Destination zum Beispiel Vancouver. Ich habe aber auch einen Teil meines Herzens an New York verloren. Auf Reisen bin ich tatsächlich mit Stadträdern unterwegs, um die Gegend zu erkunden und wirklich kennenzulernen. Ich würde gern den Segelschein machen, aber leider bin ich seekrank. Wahrscheinlich werde ich Helgoland nie besuchen, es sei denn per Hubschrauber (lacht, Anm. der Red.)

Hamburg Führer: Für das Jahr 2018 haben die Macher der Reiseführermarke „Lonely Planet“ die besten Urlaubsziele gekürt. Auch eine deutsche Stadt konnte überzeugen. Haben Sie eine Ahnung, welche das sein könnte?

Dorothee Martin (lacht): Welche wohl? Hamburg natürlich. Und übrigens,
Hamburg hat es im Trend-Buch „Best in Travel 2018“ in die Top Ten der Städte
weltweit geschafft. Und zwar auf Platz vier. Das ist schon eine Leistung.Hamburg Führer: Frau Martin, vielen Dank fürs anregende Gespräch. Wir würden sagen, wir genießen noch ein wenig die Aussicht auf Hamburg.
Dorothee Martin: Immer wieder gern. Das ist eine gute Idee.