Liebenswert böse – Exklusive Verabredung mit dem bösen Onkel Scar

Es gibt Dinge, die möchte man im Leben einmal erlebt haben. Dinge, die auf einer to do Liste des Lebens notiert werden oder als Vorsatz den Start ins neue Jahr verschönern. Wenn man für den Hamburg Führer unterwegs ist, kann man so einiges erleben wie zum Beispiel mit einem Löwen zu Abend essen. Ein Treffen mit dem Darsteller des bösen Onkels Scar aus König der Löwen kann genauso spannend sein, wie das Musical selbst. Wer unter dem Tannenbaum dieses Jahr keine Tickets vorfinden konnte, sollte sich einen Besuch des Musicals für das neue Jahr vornehmen.

Medizinhistorisches Museum – Geburt der modernen Medizin

Eines gleich vorneweg: Für zart besaitete Gemüter sind die ausgestellten Exponate des nach der Restaurierung wieder eröffneten Medizinhistorischen Museums ganz sicher nichts. Wer sich dennoch nicht abschrecken lässt, kann auf dem Gelände des Universitätsklinikums Eppendorf im historischen Ambiente des denkmalgeschützten Fritz-Schumacher-Hauses in die Geschichte der Medizin eintauchen. Anschaulich wird die Entwicklung in Medizin und Gesellschaft vom ausgehenden 19. Jh. bis heute dargestellt. Zu den besonderen Exponaten gehören ein deutschlandweit einzigartiger Sektionssaal und eine der ersten Röntgenröhren weltweit.

Genuss-Speicher – Lebendige Tradition in der Speicherstadt

Der Genuss-Speicher hat sich seit seiner Eröffnung im April sehr schnell zu einem favorisierten Standort im Herzen der Speicherstadt entwickelt. Mittlerweile ist er auch kein Geheimtipp mehr ¿ und das aus gutem Grund.

Auf den 700 Quadratmetern Fläche des fachgerecht restaurierten Speichers mit seinen Gewölbekellern gibt es in der charmanten Ausstellung Kolonialwaren und historische Fotos von der Hansezeit bis heute zu bestaunen. …

Chocoversum – Hamburgs Schokoladen-Seite

Schokolade macht glücklich! Wer weiß das besser als die Deutschen, die im Schnitt 91 Tafeln Schokolade im Jahr verzehren. Der Großteil der Kakaobohnen kommt dabei über den Hamburger Hafen ins Land. Genau der richtige Standort für das Schokoladenmuseum Chocoversum. Hier lernt man in einer 90-minütigen Führung alles Wissenswerte über die Kakaofrucht. Zahlreiche Probier- und Mitmach-Stationen laden ein zum Riechen, Schmecken und Selbermachen. Unter dem Motto „entdecken – erleben – mitmachen“ werden die Besucher zu Qualitätskontrolleuren, Röstmeistern und im „Aroma Atelier“ sogar zum Chocolatier. Hier kreiert jeder Besucher aus seinen Lieblingszutaten eine unvergleichliche Tafel Schokolade!

Planetarium Hamburg – Ganz nah dran an fernen Sternen

Unsere Milchstraße ¿ die Galaxis … In jeder sternklaren Nacht, und abseits störender Stadtlichter, stehen wir ehrfürchtig vor ihrer immensen Größe und sind fasziniert von ihrer Schönheit. Der virtuelle Flug ¿Im Nachtflug durch die Galaxis¿ in der Reihe Sternenwissen des Planetariums folgt dem Lauf der Milchstraße über die Sternbilder Orion, Kreuz des Südens, Schütze, Adler, Schwan, Cassiopeia, Perseus und zurück zum Wintersternbild Orion. ¿Bei einer Umrundung der Erde entdecken wir alle Schätze der Milchstraße, unserer Heimatgalaxie¿, so Thomas W. Kraupe, Direktor des Planetarium Hamburg. Der brillante Sternenhimmel des Planetariums spielt dabei eine wesentliche Rolle.

Maritimes Museum – Volle Fahrt voraus!

Bereits seit fünf Jahren beherbergt Hamburgs ältester Speicher die Sammlung Peter Tamms, einst Chef des Axel Springer Verlages. Auf neun Decks zeigt die Ausstellung die weltgrößte Privatsammlung zur internationalen Schifffahrts- und Marinegeschichte, die sich in den vergangenen Jahren zum kulturellen Publikumsmagneten in der neu entstehenden HafenCity entwickelte. Jetzt wurde die Sammlung um ein weiteres Exponat bereichert: Ein Schiffssimulator (ein Geschenk der Hapag Lloyd) ermöglicht es Besuchern, selbst einmal Kapitän auf großer Fahrt zu sein. …

Kreativität – Requisitenfundus im Oberhafen

Stoffe in jeder Farbe und Größe, hunderte Lampen, tausende Kunstblumen, Türgriffe in jeder Form, Statuen, Bühnenbilder, Vitrinen – hier stapeln sich auf 600 Quadratmetern all jene Requisiten, die anderswo aussortiert wurden. Ob nach Ausstellungen, Messen oder Filmproduktionen – hinterher landen immer Unmengen der Materialien im Müll. Jetzt gibt es einen Platz dafür: Die Hanseatische Materialverwaltung (HMV).

Caroline Kiesewetter – Caro nimmt Kurs auf Hamburg

Kritisch hat Karl Kraus (1874 – 1936) angemerkt: „Das Wort Familienbande hat einen Beigeschmack von Wahrheit“. Bei Caroline Kiesewetter liegt der alte Zyniker allerdings gründlich falsch – bei ihr knüpfen sich dynastische Bande über die Begabung für Musik und alles Künstlerische. Ihr berühmter Onkel Knut jazzt, singt und komponiert vor allem Norddeutsches, Vater Hartmut und Schwester Kathrin betreiben Musikverlage und eine Musikschule, Mutter Marion schreibt erfolgreich Bücher für Gourmets.

Carolines liebste Auftritte nach ihrer Ausbildung am Rose Bruford College for Drama in London fanden in der „Sesamstraße“ statt, wo sie sich in die Herzen der kleinen Zuschauer spielte.