Goldener Schlüssel – Mein Herz is(s)t italienisch

Das italienische Restaurant Cuore Mio im Herzen Ottensens ist gut besucht, als wir es an einem Samstagabend betreten. Es liegt im Souterrain und ist eher schlicht eingerichtet. Der Patron grüßt freundlich und geleitet uns zum Tisch. Es gibt keine übliche Speise- oder Getränkekarte, stattdessen wird eine Tafel an den Tisch gebracht und entsprechend erklärt. Wir entscheiden uns für Antipasto misto (¿10) und Ruccolasalat mit Jacobsmuscheln (¿11). Dazu trinken wir den vollmundigen Hauswein aus Montepulciano.

Angels Barcelona – Ein Spanier kommt wieder heim

Eigentlich hatte er Hamburg schon den Rücken gekehrt, um in Barcelona sein Lebensabend zu genießen. Aber weil der größte Teil seiner Familie in Hamburg geblieben war, fühlte sich Angel Ferrer Catalan dort einfach allein und gelangweilt. ¿Gastronomie ist mein Leben¿, sagt er und freut sich, direkt neben der Komödie Winterhuder Fährhaus einen schön gelegenen Platz für sein neues Restaurant gefunden zu haben.

Goldener Schlüssel – Weinspeicher B

An einem verregneten Mittag besuchten wir das Restaurant ¿Weinspeicher B¿ in der HafenCity unweit der Elbphilharmonie. Wir hatten Glück und ergatterten ohne Reservierung einen der zwei Tische mit Blick auf den Traditionshafen. Die Einrichtung des Weinlokals wirkt hell und unaufdringlich. Hier hätten wir auch länger auf unser Essen gewartet, was allerdings nicht nötig war, weil das Zusammenspiel zwischen Service und Küche reibungslos funktionierte.

Goldener Schlüssel – Das Restaurant Nil

Wir werden freundlich begrüßt im Nil und auf der Galerie platziert. Bei dem freundlichen Kellner bestellen wir zwei alkoholfreie Apfelsecco als Aperetif. Wir studieren die Speisekarte und überlegen, ob wir ein festes Vier-Gänge-Menü für 39 Euro oder ein Drei-Gänge-Menü zu 27 Euro nehmen sollen. Wir entscheiden uns dann doch, die Gänge selbst zusammenzustellen.

Als Vorspeisen bestellen wir die Hummerravioli mit Hummersuppe (10 ¿) und hausgebeizten Saibling auf Waffelcrepe. Zum Hauptgang wählen wir einen fast alkoholfreien Weißwein, spanischen Moscatel, und ein Glas Rotwein Cabernet Sauvignon aus Chile.

Minas Restaurant – Der Grieche vom Gastro-Olymp

In der Wohn- und Schlafstadt Wandsbek ist Minas Restaurant seit 2005 ein Platzhirsch. Denn er unterscheidet sich wesentlich von den üblichen griechischen Restaurants mit ihren Fleisch- und Pommes-Bergen. Inhaber Minas Moukas legt mehr Wert auf Qualität als auf Quantität. So sind die Portionen kleiner, aber auch sehr lecker. Spezialisiert ist er auf Vorspeisen und Lamm- und Fischgerichte. Gegrillte Baby-Calamaretti (8,40 Euro) oder gebratene Entenleber auf Rucola (7,50 Euro) sind nicht nur optisch ein Highlight. Hauptgerichte wie Wildlachs auf Dijon-Senfsauce oder gegrillte Seeteufel-Medaillons bewegen sich preislich zwischen 18 und 25 Euro, liegen damit ein wenig höher als üblich, sind aber jeden Cent wert.

Fillet of Soul – Eine geglückte Verbindung

Erst einmal beste internationale Kunst in den Deichtorhallen aufsaugen und anschließend nebenan wahre Köstlichkeiten genießen – das geht nur im Fillet of Soul. Die beiden Betreiber und Köche Florian Papst und Patrick Gebhardt bieten eine kreative und innovative, aber nicht trend-touristische Küche, bei der Fisch und Fleisch erfrischend querbeet durch die Länderküche kombiniert werden. Die offene Küche und die komplett verglaste Längsfront des Restaurants tun sorgen für eine Atmosphäre, in der man neben gut essen vor allem eines kann: Sich wohl fühlen.