Besonderes Ambiente – Schlosshotel Tremsbüttel

Eingebettet in die reizvolle holsteinische Landschaft zwischen Hamburg, Kiel und Lübeck liegt eine ganz besondere Oase für die Sinne: Schloss Tremsbüttel. Hier verbinden sich Tradition, Kultur und Moderne zu einer ganz besonderen Mischung.
Die Geschichte des Schlosses reicht zurück bis in das Jahr 1571. Damals diente es als Jagdschloss und Vogtei. Doch im 18. Jahrhundert verfiel Tremsbüttel in eine Art Dornröschenschlaf. Die Gemäuer verfielen nach und nach und wurden beinahe unbewohnbar. Graf Christian zu Stolberg-Stolberg erweckte das Traumschloss schließlich wieder zum Leben. Er lebte dort von 1773 bis 1800 und ließ ein neues Herrenhaus erbauen. Schloss Tremsbüttel erstrahlte nicht nur im neuen Glanz des Historismus – es galt auch als Mittelpunkt des intellektuellen Lebens in Norddeutschland.
Dieses einzigartige Flair wurde bis heute bewahrt und macht das Schloss zu einem wunderbaren Tipp für einen Kurzurlaub, ein verlängertes Wochenende oder eine Tagung. Die 50 Zimmer und Suiten haben jeweils eine ganz eigene, individuelle Note. Kein Raum gleicht dem anderen und der Charakter jedes Zimmers wird liebevoll bis ins kleinste Detail gepflegt. Gemälde und Skulpturen alter Meister sorgen zudem für ein kulturelles Ambiente, das seinesgleichen sucht. Doch auch für einen Tagesausflug lohnt sich die Reise – schon allein, um die Köstlichkeiten im Restaurant Louise oder im Schlosscafé zu genießen. Wer in diesem Jahr noch das Jawort plant, sollte Schloss Tremsbüttel unbedingt zur ersten Wahl machen. Hier wird der Begriff Traumhochzeit auf eine unverwechselbare Weise wahr.