Editorial

Musikstadt Hamburg

Es ist gerade einen Monat her, dass das renommierte Reeperbahnfestival mit einem neuen Besucherrekord endete und damit nicht nur die Veranstalter erfreute. Eine bundesweite Umfrage hat ergeben, dass in den letzten fünf Jahren der Besuch eines Konzerts oder Musicals einer der relevantesten Gründe für die Reise nach Hamburg war – noch vor dem Shopping-Wunsch oder einer Sportveranstaltung. Musik hat damit wirtschaftlich für Hamburg eine ähnlich große Bedeutung wie der Hafen. Großer Vorteil der Hansestadt: Der vielfältige Mix aus Pop- und Rock-Musik, Musicals (ein neues Theater im Großmarkt wird demnächst fertig gestellt), klassischer Musik und Oper bedient die unterschiedlichsten musikalischen Vorlieben. Und damit ist man hier deutlich breiter aufgestellt als andere Städte. ...


Craft Beer

Bock auf Bier

Die deutsche Brauindustrie schaut seit einigen Jahren etwas besorgt auf den Absatz: Lag der jährliche Pro-Kopf-Konsum der deutschen Mitte der 70er Jahre im Schnitt bei 170 Litern, sind es heute nicht einmal mehr 107 Liter, der niedrigste Stand seit der Wiedervereinigung. Doch etwas ist in Bewegung geraten. Seit einigen Jahren rollt sie nun auch in der Hansestadt, etwas verzögert vielleicht, doch alles andere als zaghaft, sondern witzig, einfallsreich und engagiert: die Craft-Beer-Welle. Craft Beer? ...


Mythos Hammaburg

Und sie ist es doch

Jahrzehntelang suchten Archäologen nach dem Ursprung der Hansestadt Hamburg. Anfang des Jahres waren sie sich sicher: Die Hammaburg lag auf dem heutigen Domplatz und ist deutlich älter als bisher angenommen. Eine Stadt der Händler und Kaufleute, die den Wikingern trotzte, ein Handelsort, der nicht erst durch die Ankunft des Missionars und Bischofs Ansgar im Jahr 832 aufgewertet wurde, geschweige denn von ihm gegründet wurde. Bei Grabungen in den 80er Jahren hatten Wissenschaftler eine Doppel-Kreisanlage gefunden, Reste einer frühmittelalterlichen Befestigung. Man glaubte, dass sie aus dem 6. oder 7. Jahrhundert stamme. Also dachten die Forscher, dass es sich doch nicht um die Hammaburg handeln könnte. ...


Gerd Rindchen

„Ich bin ein Hybrid zwischen den Welten“

Für eine Redakteurin wird es dann besonders schwer, leichtfingrig in die Tasten zu tippen, wenn sie ein Portrait über einen multidimensional talentierten Weinhändler schreibt, der selbst als Texter, Dichter und Autor Erfolge gefeiert hat. Gerd Rindchen, der Inhaber der Rindchen’s Weinkontore in Norddeutschland, Berlin und München, konnte mit vier Jahren lesen und schreiben, mit sieben hat er sein erstes Gedicht veröffentlicht, war Jahrzehnte lang als Restaurantkritiker tätig und hat vor kurzem zwei Bücher über Wein und Genuss herausgebracht. Mit Texten beeindrucken kann man so einen Menschen wahrscheinlich gar nicht mehr. ...


B.A.U.M. e.V.

Gemeinsam für die Energiewende

Unter dem Kürzel B.A.U.M. verbindet der Bundesdeutsche Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management e.V. seit 1984 erfolgreich und zukunftsorientiert ökonomische, ökologische und soziale Fragen, also die Prinzipien der Nachhaltigkeit, miteinander. Heute ist B.A.U.M. mit rund 550 Mitgliedern die größte Umweltinitiative der Wirtschaft in Europa. Neben vielen bekannten Unternehmen sind auch Verbände und Institutionen Fördermitglied wie z.B. Beiersdorf, Fielmann, das Gut Karlshöhe, die Deutsche Bahn oder der Airport Hamburg. ...


Designmetropole Hamburg

Umschlagplatz der Kreativität

Hamburg ist eine Designmetropole. Mit rund 14.000 Designern in 3.000 Büros ist die Branche der Teilbereich mit den meisten Selbstständigen und Unternehmen innerhalb der Kreativwirtschaft und damit ein nicht unerheblicher Wirtschaftsfaktor. Schließlich werden rund ein Viertel aller Supermarktverpackungen in Hamburger Ateliers entworfen. Um den Designstandort Hamburg zu fördern, eröffnete Anfang Juni direkt an den 170 Meter langen Elbarkaden ein neues Zentrum für Design namens designxport seine Tore: ein vielfältig nutzbarer Ausstellungsort, an dem Hamburger Designer sich treffen, vernetzen und ihre neuesten Ideen allen Design-Interessierten präsentieren können. ...


Der Lederpunzer von Hamm | Mario Marquardt

Ein Mann prägt das Bild unserer Stadt

Dürfen wir vorstellen: Mario Marquardt! Der ist quasi zehn Männer in einer Person - und das kommt so: Seit 24 Jahren ist er Teilhaber bei Vanino & Henkel als (in alphabetischer Reihenfolge) Autosattler, Buchbinder, Graveur, Feintäschner, Formbauer, Graveur, Lederpräger, Punzer, Sattler und Vergolder tätig. Weil sich das niemand merken kann, nennt er sein Gewerbe Lederkunsthandwerk.


Jeder braucht einen Anker

Ahoi Ankerstadt Hamburg

Die zwei Juristen haben sich kurz vor ihrem Staatsexamen mit zwei weiteren Freunden zusammengetan und Ankerstadt Hamburg gestartet. Das neue Modelabel ist eine Hommage an die Hansestadt und an das Matrosenleben. Sie kreieren, schneidern und bedrucken T-Shirts...


Stadtpark

100 Jahre Stadtgrün

2014 werden die beiden großen Hamburger Volksparks – der Winterhuder Stadtpark und der Altonaer Volkspark – 100 Jahre alt. Und auch die Hamburger Grünverwaltung blickt auf eine 100-jährige Geschichte zurück. Grund genug, ein großes Jubiläumsjahr zu feiern. So wird z.B. der Stadtparkverein im Juli eine Festmeile zum 100. Stadtparkjubiläum organisieren, das Hamburg-Museum zeigt ab Juni eine zweiteilige Ausstellung, und Park- und Naturschutzvereine werden Führungen zu den unterschiedlichsten Themen anbieten. Die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt wird bis zur Parksaison einen Stadtgrün-Terminkalender veröffentlichen, der weit über 250 Veranstaltungsangebote unterschiedlichster Akteure bündelt. ...


Editorial

Der Hamburg-Führer jetzt auch für unterwegs

Sie sind in aller Munde. Apps finden auf allen Endgeräten Gefallen und werden so häufig wie nie herunter geladen. Anfang 2011 überschritt die Zahl der insgesamt heruntergeladenen Apps die Grenze von zehn Milliarden, im Juni 2012 waren es bereits über 30 Milliarden, im Mai 2013 wurden bereits 50 Milliarden App-Downloads erreicht. Am beliebtesten sind dabei unterhaltsame Programme, die unterwegs einen Nutzen bieten – und auch Nachrichten und Informationsapps. Jetzt kann auch der Hamburg Führer gratis aus dem App-Store für iPhone, iPad oder iPod heruntergeladen werden.


Club Hasenschaukel

Erfolgreiches Crowdfunding - und nun?

Der Hamburger Club Hasenschaukel, der in diesem Jahr zehnjähriges Jubiläum feiert und zum 31. Mai vorerst schließen wird, versucht mit einer Crowdfunding-Initiative die finanzielle Basis zum weiteren Bestehen zu sichern. Seit dem 15. Mai können musikbegeisterte HamburgerInnen unter www.nordstarter.org/hasenschaukel-rettung verschiedene Hilfspakete kaufen und damit eine Wiedereröffnung des Clubs unterstützen. Bis Juli sollen mindestens 12.000 Euro zusammen kommen um zu helfen, die Hasenschaukel auf neue Beine stellen. ...


Fernsehturm

Der Turm im Schlafrock

Der Fernsehturm als höchstes Gebäude der Hansestadt Hamburg prägt das Stadtbild als allgegenwärtiger Gigant. Die Aussichtsplattform wurde indes 2001 geschlossen, da die alten Fahrstühle nicht mehr den modernen Sicherheitsauflagen entsprachen. Das Problem: Kein Gastronom kann das Investment für eine komplette Hochsicherheits-Fahrstuhlanlage allein tragen, und die Stadt hat kein Geld für eine komplette Sanierung. Die gemeinnützige Stiftung Fernsehturm Hamburg will das jetzt ändern. Martin Dencker, Initiator der neuen Stiftung, will der Hansestadt den von den Hamburgern liebevoll Telemichel genannten Fernsehturm wiedergeben und ist noch auf der Suche nach Stiftern.


Comic

Fischbrötchen, Bier und eine regionale Sonnenfinsternis

Typisch Hamburg? Was Berlinern bei einem Besuch in Hamburg wichtig ist, zeigt die Zeichnerin Kiki Thaerigen in ihrem neusten Comic.


Comic

Hamburger Wahrzeichen

Ein neuer Comic von Kiki Thaerigen: Ein ganz normaler Morgen in der schönsten Stadt der Welt. Die Möwen kreischen, der Regen fällt und die Wahrzeichen der Stadt unterhalten sich...