ROCKY gewinnt „Theater-Oscar“:

TONY Award „Bestes Bühnenbild“ für Hamburgs erfolgreichen Musical-Export

Hamburgs erster Broadway-Export setzt seine Erfolgsserie fort: für das Beste Bühnenbild beim Musical ROCKY hieß es Mitte Juni „And the TONY goes to…“. Hugh Jackman, der die TONY-Verleihung dieses Jahr zum vierten Mal moderierte, übergab den renommierten „Oscar der Theaterwelt“ an Christopher Barreca für „Bestes Bühnenbild“, nachdem er sich im Opening bereits mit dem ebenfalls nominierten Andy Karl („Bester Hauptdarsteller“ / ROCKY) ein Seilspring-Duell lieferte. In seiner Dankesrede schickte Barreca auch Grüße in die Hansestadt: „Love to the entire Hamburg team, can’t think of a better place (…)“. ...


Der Sommer kann kommen…

Programm des Hamburger Kultursommers 2014 mit sechs Open Air-Terminen „vollkommen“

Das Programm des Hamburger Kultursommers 2014 auf der Trabrennbahn Bahrenfeld ist komplett. Nach dem Erfolg des vierten Hamburger Kultursommers im vergangenen Jahr, der mit einer Gesamtzahl von mehr als 63.000 Besuchern an fünf Konzertabenden einen neuen Rekord aufstellen konnte, werden im August auf der großen Open Air-Bühne auf dem bis zu 15.000 Zuschauer fassenden Gelände der Trabrennbahn im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld sechsmal die Schalter umgelegt. An Abwechslung mangelt es dabei garantiert nicht – das Programm in diesem Jahr reicht von Punk bis Elektro und bietet einem breiten Publikum großartige Konzerterlebnisse unter freiem Himmel. ...


KIEZHELDEN fördert unabhängige Kinokultur

Spenden für technische Modernisierung des B-Movie-Kinos auf St. Pauli

KIEZHELDEN, die soziale Seite des FC St. Pauli, unterstützt das kleine Programmkino B-Movie bei der dringend erforderlichen Umrüstung auf digitale Technik. Das B-Movie existiert bereits seit 1987 und wird als gemeinnütziger Verein ehrenamtlich organisiert. Mit thematisch orientierten Monatsprogrammen engagieren sich die Betreiber für ein vielfältiges und werbefreies Kinoangebot. In den letzten Jahren hat sich die Kinolandschaft radikal verändert. Alle Filmverleiher sind vollständig auf den Vertrieb von digitalen Kopien umgestiegen und auch kleine Festivals haben viele Filme nur noch digital vorliegen. Um auch weiterhin ein breites, unabhängiges Programm gestalten zu können und den Fortbestand des Kinos zu sichern, muss sich das B-Movie den neuen technischen Bedingungen stellen. ...


Stage Entertainment

Afrika direkt an der Elbe

Seit 2001 bricht das Musical „Der König der Löwen“ in Hamburg alle Besucherrekorde und gilt als einer der wichtigsten Motoren des Kulturtourismus der Stadt. Aber das ist es nicht allein: Mit weit über 5.000 gespielten Shows, über 9 Millionen Gästen und 12 Jahren Spielzeit im Stage Theater im Hafen, ist die Geschichte um den Löwen Simba im Musicalbusiness weltweit ein wahres Phänomen. Die Ausnahme-Produktion verzaubert mit atemberaubenden Masken, fantastischen Kostümen und unvergesslichen Klängen – einer Mischung aus Popmusik von Sir Elton John und original afrikanischen Rhythmen. Wer die Erfolgs-Inszenierung immer noch nicht gesehen haben sollte, kann sich wohl noch Zeit lassen – ein Ende ist bisher nicht in Sicht ...


Hamburg singt

Hier wird mit Inbrunst geträllert

Mit den Worten „Moin Moin – Wenn Hamburg singt, der Chor erklingt, die Show beginnt ...“ begrüßen Niels Schröder und seine Band rund 300 singwillige Hamburger jeden Dienstagabend in dem Gemeindesaal der FEG Holstenwall. Eigens für „Hamburg singt“ wurde dieser Song komponiert und ist mittlerweile zur Hymne geworden. Jung oder alt, erfahren oder unerfahren: Hier sind alle willkommen, die gerne singen. Fast wie früher bei den Fischer-Chören, nur moderner. ...


Konzert Gitarrenensemble „Viva la Guitarra“

Ein Abend im Mühlenmuseum Moisburg

Die Besucher erleben in der historischen Atmosphäre des Mühlenmuseums Moisburg einen stimmungsvollen Abend mit Gitarrenklängen. Das Gitarrenensemble bestehend aus Klaus und Katharina Hempel, Thomas Hickstein und Elva La Guardia. Gemeinsam entwickeln sie eine eigene, wunderbare Musiksprache. Neben der klassischen Welt der Gitarre, fließen auch verschiedene Elemente von Jazz ü̈ber Pop in das Programm ein. Die rhythmischen Klänge werden von einer Flamenco-Tänzerin begleitet. ...


Ernst Deutsch Theater

Ich weiß nicht, zu wem ich gehöre

Macht den Unterschied zwischen Mann und Frau wirklich ein winziges Chromosom aus? Wer bestimmt, was wir sind: Gene oder Gesellschaft? Was wäre, wenn wir tauschen könnten? Aus Frau wird Mann, aus Mann wird Frau. Und dann kommt auch noch die Liebe ins Spiel… Die Revue greift virtuos die großen Themen im ewigen Geschlechterduell auf: Liebe und Lust, Verführung und Flirt, Treue und Trauer. Chansons von Friedrich Hollaender, Georg Kreisler und Günter Neumann, Songs von Elvis Presley bis Udo Lindenberg, Texte von Goethe, Shakespeare und Wedekind erzählen vom »kleinen« Unterschied, der oft nicht größer sein könnte. ...


LOGO Hamburg

40 Jahre Rock'n' Roll

Traditionsreicher Hamburger Liveclub feiert vom 28. August – 5. September „40 Jahre LOGO Geburtstagswoche“ Das Hamburger LOGO ist legendär und bekannt für seine heißen Nächte in der Grindelallee. Seit 40 Jahren wird mitten im Univiertel Musikgeschichte erzählt und erlebt. Das Logo feiert und zwar dort, wo es schon immer war. Die Suche nach einem neuen Standort fü̈r den Club ist gescheitert, ein möglicher Abriss und der geplante Umzug auf den Uni-°©‐Campus sind vorerst vom Tisch. Wer im LOGO in den letzten 40 Jahren auftrat, hatte den Durchbruch häufig noch vor sich. ...


Altonaer Theater

Backbeat – Die Beatles in Hamburg

Hamburg, Reeperbahn 1960. Fünf blutjunge, leidenschaftliche Musiker aus Liverpool treten ein Engagement im INDRA Musikclub an. Die Bezahlung ist miserabel, die Unterkünfte armselig und der Weltruhm liegt in träumerischer Ferne. Noch ahnt niemand, dass hier Musikgeschichte geschrieben wird und die »Pilzköpfe« die Herzen des Publikums schon bald erobern werden. Backbeat erzählt in Form einer spektakulären Bühnenshow – mit frühen Lennon-McCartney-Songs – von den Anfängen der Beatles und ist zugleich auch eine Hommage an den „fünften“ Beatle Stuart Sutcliffe, dessen Leben endete, als die Weltkarriere der Beatles begann. ...


NordArt 2014

250 Künstler aus 55 Ländern

Endspurt auf der NordArt 2014: 250 Künstler aus 55 Ländern laden ab dem 14. Juni zu einer Weltreise durch die Kunst ein und verwandeln die Carlshütte erneut zu einem faszinierenden Forum für zeitgenössische Kunst. Auf dem NordArt-Symposium im Mai arbeiten rund ein Dutzend Künstler für die aktuelle Ausstellung an ihren Skulpturen, Installationen und Bildern. Nachdem 2012 der Länderfokus auf China und 2013 auf die baltischen Staaten gelegen hatte, richtet die NordArt im diesem Jahr ein besonderes Augenmerk auf Russland. ...


Oper in Kurz

Vivaldi und die Liebe

Seit Anfang Juni wurde im Opernloft wieder fleißig geprobt für die letzte Premiere dieser Spielzeit am 18. Juli: „Orlando Furioso“, von Antonio Vivaldi. Knapp 300 Jahre nach der Uraufführung bringt die Oper an der Fuhlen-twiete mit Hilfe der Projektförderung durch die Hamburger Kulturbehörde das Stück zur Erstaufführung in Hamburg. Vivaldis Musik, den meisten vermutlich bestens bekannt durch seine „Vier Jahreszeiten“, strotzt nur so von weichen Balladen, die mit schnellen Koloraturarien gekreuzt werden. Zusammen mit der Geschichte über die Irrungen und Wirrungen einer großen Liebe ergibt das eine berauschende Mischung. ...


Fotoaussstellung

Sichtbar machen

Fünf Fotodesignerinnen, fünf Stile und Visionen, aber eine gemeinsame Idee: Die Leidenschaft, den besonderen Moment für immer festzuhalten, ihn hier und da umzugestalten, manchmal auch schöner darzustellen, als er in der Realität gewesen sein mag. Herausgekommen ist das Projekt „twenty5“, das ab dem 17. Juli im Café Beim Kränzchen zu besichtigen sein wird. 5 Fotografinnen, 5 Koordinaten, 5 Uhrzeiten, 5 x 5 Bilder mit dem Ziel den Betrachter zu animieren, vielleicht hin und wieder die Dinge aus einer anderen Perspektive zu sehen und Menschen und Umwelt auch mal mit anderen Augen, aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Ein großartiges Projekt über Sehen und Wahrnehmen. ...


Kulturverbunden

Blick auf Hamburg

Ab und zu kann man sie in der Stadt sehen, Menschen, die anstelle eines Fotoapparates ihren Blick fest auf ein markantes Gebäude richten und mit Skizzenblock und Bleistift versuchen, das Gesehene einzufangen. Das kostet ohne Frage mehr Zeit und erfordert auch eine Menge Geschick, dafür ist das Ergebnis aber auch jedes Mal ein Unikat. Wer daran Spaß hat und seine Fertigkeiten verbessern möchte, kann sich in der Reihe „Geschichte und Geschichten, spazieren und skizzieren“ Tipps vom Fachmann holen. Verschiedene Stadtteile werden unter fachlicher Führung eines versierten Künstlers erkundet, anschließend gibt es bei einem gemeinsamen Restaurantbesuch Tipps und Tricks zum Skizzieren. ...


Komödie Winterhuder Fährhaus

4 nach 40

In Amazonas schlägt ein Schmetterling mit den Flügeln, in Hong Kong fällt ein Fahrrad um und irgendwo in Deutschland bleibt zwischen dem 40. und 41. Stockwerk eines Bürohochhauses ein Lift stecken. Eingeschlossen sind zwei Frauen und zwei Männer, die, außer dass sie vor kurzem vierzig geworden sind, nichts miteinander gemeinsam haben. Die beängstigende Situation zwischen Himmel und Erde stellt die frischgebackenen Vierzigjährigen auf die Probe: Es kommt zu grotesken Szenen, in denen gestritten, gebetet, getrunken und – gesungen wird. Die Zuschauer werden Zeugen einer aus dem Ruder laufenden Gruppenselbsttherapie mit ungewissem Ausgang. ...


Musical

Über Liebe und Mut

„Rocky – Das Musical“ hat die Herzen der Hamburger im Sturm erobert. Seit November 2012 heißt es am Spielbudenplatz auf St. Pauli im TUI-Operettenhaus: „Ring frei zur Runde eins!“ Und dann verstehen nicht nur die Hanseaten, sondern auch die Zuschauer aus aller Welt ohne Worte, worum es für Rocky Balboa geht: Im Ring und in der Liebe am Ende der Sieger zu bleiben. Und das ist den Machern von „Rocky“ nicht nur für eingeschworene Musicalfans mehr als überzeugend gelungen. Die beiden Hauptdarsteller Andrew Sarich und Wietske van Tongeren, Musical erfahren und Musical erprobt, sind grandios in ihren Rollen: perfektes Schauspiel und stimmkräftiger Gesang – man nimmt ihnen ihre Rolle jederzeit ab. ...


Kultur pur:

Sylter Kunst auf Schritt und Tritt

Wohnen und arbeiten am Meer inspiriert Künstler gern zu neuen Ideen. Auf Sylt ist das schon viele Jahrzehnte so. Keitum wird deshalb gern das „Worpswede“ Schleswig-Holsteins genannt. Das ist nicht falsch, denn hier hat sich längst eine Szene etabliert. Zahlreiche, auch international bekannte KünstlerInnen und Galeristen sind auf der Insel zu Hause, einige haben sich in der Sylter Kunstmuseumsstiftung zusammengefunden, um gemeinsame Strategien zur Förderung der hiesigen Kultur zu entwickeln. Zu den Gründungsmitgliedern zählen beispielsweise Dr. Herbert Sieg und Cornelia Kamp, beide in Keitum wohnend und bereit, „das Alte“ zu bewahren und „das Neue“ zugleich zu entdecken. ...


Wer die Reeperbahn kennt, kennt das Pulverfass

Pulverfass - Synonym für Cabaret & Travestie auf hohem Niveau in Hamburg

Namenstechnisch greift der Gründer Heinz-Diego Leers auf den Ort der Gründung zurück, dem Pulverteich. Hier residierte das Pulverfass lange Zeit erfolgreich in einer Seitengasse in St. Georg. Ein Pulverfass - im gesellschaftlichen Sinne - war das Thema zu den Gründungszeiten allemal. Die Leute trauten sich nicht in das Fass, nur wenn keiner guckte schlich man durch den Eingang. Nach dem Umzug 2001 war das anders. Die Reeperbahn ist traditionell die Bühne für Exoten und Paradiesvögel. Das Pulverfass an der Reeperbahn, ist ein ehemaliges Kiez-Kino (Oase). Hier haben die Traumfrauen, mit ihren schier endlosen Beinen, den schönsten Augen und den zauberhafteste Dekolletés (alles echt?!) die Bühne um ein Sittengemälde in Revueform auf die Bretter zu bringen. ...


Grenzsteine in Hamburg

Neues Faltblatt des Denkmalvereins

Von ehemals 1.000 Grenzsteinen in Hamburg sind heute nur noch 240 nachweisbar. Sie legen Zeugnis ab von der Vielfalt und vom Wandel territorialer Gliederungen in früheren Jahrhunderten, beispielsweise als das Herrschaftsgebiet Dänemarks und später Preußens an Hamburger Gebiete anschloss. Auch das Groß-Hamburg-Gesetz von 1937 veränderte die Grenzverläufe. Der Verein Freunde der Denkmalpflege e. V. legt jetzt eine Publikation über die historischen Grenzsteine und Grenzzeichen in Hamburg vor und appelliert an Politik, Verwaltung und private Eigentümer, einen frischen Blick auf die noch vorhandenen Grenzsteine zu werfen und sich für ihren Fortbestand einzusetzen. ...


Go West! Denn:

An der Küste gibt´s Shantys, Heavy Metal, Pop & Co.

Achtung, Fans. In diesem Jahr rockt´s an der Westküste wie nie zuvor! Mit international bekannten Bands, SängerInnen, Orchestern. Wacken! Der niedliche kleine Ort bei Schenefeld verwandelt sich jeden August in das Mekka der Heavy Metal-Fans. Tausende ziehen dann für ein paar Tage auf die grüne Wiese und lassen sich mit den härtesten Klängen der Welt versorgen. Wer noch keine Karten hat, sollte schnellstens im Internet danach forschen und sich auf gepfefferte Preise gefasst machen. Friesen-Fans fiebern dem zweiten musikalischen Highlight dieses Sommers entgegen. Nur knapp 70 Kilometer nördlich von Wacken – im beschaulichen Husum – geht die Post ab. ...


„Liebenswert böse“

Exklusive Verabredung mit dem bösen Onkel Scar

Es gibt Dinge, die möchte man im Leben einmal erlebt haben. Dinge, die auf einer to do Liste des Lebens notiert werden oder als Vorsatz den Start ins neue Jahr verschönern. Wenn man für den Hamburg Führer unterwegs ist, kann man so einiges erleben wie zum Beispiel mit einem Löwen zu Abend essen. Ein Treffen mit dem Darsteller des bösen Onkels Scar aus König der Löwen kann genauso spannend sein, wie das Musical selbst. Wer unter dem Tannenbaum dieses Jahr keine Tickets vorfinden konnte, sollte sich einen Besuch des Musicals für das neue Jahr vornehmen.