Projekt „add Art"

Unternehmen engagieren sich für Kunst

Kunst dort erleben, wo sie eigentlich nicht zu sehen ist. Das ist das Konzept der „add art“ – Unternehmen zeigen Kunst". 18 Hamburger Unternehmen öffneten im vergangenen Jahr erstmals ihre Räumlichkeiten und gaben den Blick auf Kunst an Orten frei, die sonst nicht öffentlich zugänglich sind. Mehr als 1.200 Besucher nutzten die Möglichkeit, sich in mehr als 70 Führungen über Unternehmenssammlungen zu informieren und mit jungen Künstlern ins Gespräch zu kommen – ein voller Erfolg. Wer die Premiere im letzten Jahr verpasst hat, hat am 1. und 2. November wieder die Gelegenheit, sich intensiver mit Kunst und unternehmerischer Kunstförderung auseinanderzusetzen. ...


MAX BECKMANN

Die Stillleben

Die Hamburger Kunsthalle zeigt bis zum Januar 2015 die faszinierenden Stillleben des in Leipzig geborenen Ausnahmekünstlers Max Beckmann. Für die umfangreiche Ausstellung wurden rund 80 Werke aus den Jahren 1906 bis 1949 zusammengetragen, darunter auch selten gezeigte Motive aus privaten und öffentlichen Sammlungen Europas. Das hat es in dieser Form bisher weder in Deutschland noch im Ausland gegeben. Die kraftvollen Werke geben einen eindrucksvollen Einblick in Beckmanns Oeuvre mit in seiner ganzen Vielschichtigkeit und stilistischen Breite, denn er spielt darin, wie auch in seinen anderen Bildern, virtuos mit unterschiedlichen Ebenen von Wirklichkeit. ...


Ausstellungszyklus zur antiken Kunst

Pompeji. Götter, Mythen, Menschen

Die Wandbilder in den Häusern Pompejis sind eines der besterhaltenen Zeugnisse der hoch entwickelten römischen Malerei. Die wohlhabenden Bürger der Stadt am Vesuv schmückten ihre Wohnräume mit Bildern mythischer Liebespaare, Göttergestalten und Gartenszenen. Die neue Sonderausstellung im Bucerius Kunst Forum zeigt die Entwicklung der pompejanischen Wandmalerei von ihren Anfängen bis zum dramatischen Untergang nach dem Ausbruch des Vulkans im Jahr 79 n. Chr. ...


Künstlerin Iris Rousseau

Besuch bei der Bildhauerin

Verträumt, verspielt, in sich versunken: Frauen, die ganz bei sich sind und sich scheinbar unbeobachtet fühlen. Wer die Bronzestatuen von Iris Rousseau betrachtet, hat den Eindruck hier sei ein echter Körper in der Zeit erstarrt. So realistisch, so liebevoll im Detail sind die Frauenkörper gestaltet. Diese Bronzestatuen von weiblichen Körpern gelten inzwischen als das Erkennungszeichen der Künstlerin. Die Natur abbilden, genau das möchte Iris Rousseau. Schlichte Ästhetik zeigen, theoretische, abstrakte Kunst ist nicht ihr Metier. ...


Millerntorwache

Geschichten aus der Stadt

Die historische Millerntorwache ist seit Oktober letzten Jahres das Museum für Hamburgische Geschichtchen. Ein Ort zum Erzählen und Zuhören, ein Treffpunkt für Geschichtsinteressierte. Einst Teil des Haupttores an der Westseite der Stadt, wurde das zierliche Wachhaus 1820 im klassizistischen Stil umgebaut. Noch im 19. Jahrhundert standen hier Wachsoldaten, um Reisende aus dem dänischen Altona zu kontrollieren und über die nächtliche Torsperre zu wachen. Zuletzt stand sie lange leer, man wusste nicht so recht was mit ihr anzufangen, zumal es in der Hansestadt wohl kaum einen Ort gibt, an dem der Verkehr lauter dröhnt, und das nahezu rund um die Uhr. ...


Polizeimuseum Hamburg

Spannende Einblicke

Eine Zeitreise durch 200 Jahre Polizeigeschichte erwartet die Besucher im Erdgeschoss. Selbstkritisch zeigt die Ausstellung, wie sich das Bild vom autoritären „Udel“ zum dienstleistungsorientierten Schutzmann einer Großstadtmetropole verändert hat. Spannend ist sicher die Ausstellung der acht spektakulärsten Kriminalfälle der Hansestadt: Auszüge aus den gefälschten Hitlertagebüchern, das Mini-U-Boot, mit dem Kaufhauserpresser Dagobert seine Geldübergaben plante oder ein aufgebrochener Tresor des „Lord von Barmbek“ demonstrieren anschaulich, wie Tatverdächtige vorgingen, und dokumentieren, wie Kriminalbeamte ermittelten. ...


Hamburg Museum

Hamburgs Stadtpark wird 100 Jahre

Er ist Bühne für Konzerte, Kulisse für Veranstaltungen, Freilichtmuseum für Skulpturen, Arena des Sports, zentrales Erholungsgebiet der Stadt und mit dem Planetarium ein Tor zum Weltraum: Der Hamburger Stadtpark. Das Hamburg Museum begeht das 100. Jubiläum des Stadtparks mit einer großen Ausstellung. In Kooperation mit der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU) eröffnet das Haus am 13. Juni 2014 „Park Pioniere. 100 Jahre Hamburger Stadtpark“. Das weltweit bekannte Gartendenkmal zwischen Barmbek und Winterhude wurde von dem Architekten und Stadtplaner Fritz Schumacher und dem Oberingenieur Ferdinand Sperber konzipiert und am 1. Juli 1914 eröffnet. Sie haben aus dem einstigen privaten Jagdrevier eines Hamburger Geschäftsmannes am Rande der Stadt einen modernen Park für jedermann inmitten der Stadt erschaffen ...


Museum der Arbeit

Hier ist Muskelkraft gefragt

Das Fahrrad ist gegenwärtig das Fortbewegungsmittel der Stunde. Umso spannender ist die Schau des Museums für Arbeit, bei der an Hand von 100 Fahrrad-Ikonen der letzten 200 Jahre die technische Entwicklung, das Design, sowie Mobilitätsaspekte der Gegenwart und Zukunft gezeigt werden. Zu den spannendsten Ausstellungsstücken gehören unter anderem eines der ersten deutschen Hochräder der Firma Adler von 1885, das Hirondelle oder das kuriose Swing Bike von 1977 mit Hinterradlenkung. Hinzu kommen interaktive Ausstellungsstücke sowie Videoinstallationen und einige der historischen Räder können auch ausprobiert werden. Eine umfassende Ode an die Mobilität. ...


Maritime Museum

Volle Fahrt voraus!

Bereits seit fünf Jahren beherbergt Hamburgs ältester Speicher die Sammlung Peter Tamms, einst Chef des Axel Springer Verlages. Auf neun Decks zeigt die Ausstellung die weltgrößte Privatsammlung zur internationalen Schifffahrts- und Marinegeschichte, die sich in den vergangenen Jahren zum kulturellen Publikumsmagneten in der neu entstehenden HafenCity entwickelte. Jetzt wurde die Sammlung um ein weiteres Exponat bereichert: Ein Schiffssimulator (ein Geschenk der Hapag Lloyd) ermöglicht es Besuchern, selbst einmal Kapitän auf großer Fahrt zu sein. ...


Chocoversum

Hamburgs Schokoladen-Seite

Schokolade macht glücklich! Wer weiß das besser als die Deutschen, die im Schnitt 91 Tafeln Schokolade im Jahr verzehren. Der Großteil der Kakaobohnen kommt dabei über den Hamburger Hafen ins Land. Genau der richtige Standort für das Schokoladenmuseum Chocoversum. Hier lernt man in einer 90-minütigen Führung alles Wissenswerte über die Kakaofrucht. Zahlreiche Probier- und Mitmach-Stationen laden ein zum Riechen, Schmecken und Selbermachen. Unter dem Motto „entdecken – erleben – mitmachen“ werden die Besucher zu Qualitätskontrolleuren, Röstmeistern und im „Aroma Atelier“ sogar zum Chocolatier. Hier kreiert jeder Besucher aus seinen Lieblingszutaten eine unvergleichliche Tafel Schokolade!


Medizinhistorisches Museum

Die Geburt der modernen Medizin

Eines gleich vorneweg: Für zart besaitete Gemüter sind die ausgestellten Exponate des nach der Restaurierung wieder eröffneten Medizinhistorischen Museums ganz sicher nichts. Wer sich dennoch nicht abschrecken lässt, kann auf dem Gelände des Universitätsklinikums Eppendorf im historischen Ambiente des denkmalgeschützten Fritz-Schumacher-Hauses in die Geschichte der Medizin eintauchen. Anschaulich wird die Entwicklung in Medizin und Gesellschaft vom ausgehenden 19. Jh. bis heute dargestellt. Zu den besonderen Exponaten gehören ein deutschlandweit einzigartiger Sektionssaal und eine der ersten Röntgenröhren weltweit.


Deutsches Zollmuseum

Das Ende des Freihafens

Zum 1. Januar 2013 wurde der Freihafen in Hamburg aufgelöst. Am 12. Januar legte der Erste Bürgermeister Olaf Scholz selbst Hand an und begann mit einem Schneidbrenner den Zaunabriss. „Wir legen den Zollzaun nieder. Das tun wir nicht aus Missachtung seiner historischen Rolle – aber die hat er inzwischen ausgespielt. Seit 1903, also 110 Jahre lang, hat das drei Meter hohe stacheldrahtbewehrte Gitter den direkten Weg zwischen den Wohnquartieren und dem Hafenbecken versperrt – für Schmuggler und Bewohner gleichermaßen“, begrüßte Scholz die Entfernung des Zollzauns.


Udo Lindenberg & more

Walentowski Galerien
Die Top Adresse in Deutschland

Öffnungszeiten: Mo - Sa 10 - 20 Uhr

Originale aus der Klassischen Moderne bis zur Pop-Art
Udo Lindenberg, James Rizzi, Armin Mueller-Stahl, Ekaterina Moré, Elvira Bach, Marc Chagall, Salvador Dali, Peter Linnenbrink, Devin Miles, Axel Crieger, Madjid und viele mehr

Europa-Passage, 2. OG
20095 Hamburg
Tel.: 040 - 40 185 705
hamburg@walentowski-galerien.de www.galerie-europapassage.de

Wilhelm Morgner:
Astrale Komposition III, 1912, Kunstmuseum Wilhelm-Morgner-Haus, Soest.Foto: Thomas Drebusch

Ernst Barlach Haus

Stiftung Hermann F. Reemtsma

Aktuell:
„Ins unermesslichste Vielleicht!“
WILHELM MORGNER.
Malerei 1910–1913
12. Oktober 2014 – 1. Februar 2015

Öffnungszeiten: Di - So 11 - 18 Uhr

Private Führungen nach Vereinbarung
Kostenlose öffentliche Führung:
jeden Sonntag 11 Uhr
Ständige Ausstellung:
Holzskulpturen, Bronzen, Keramik, Zeichnungen und Druckgrafik von Ernst Barlach

Jenischpark/ Baron-Voght-Straße 50 a, 22609 Hamburg
Tel.: 040 - 82 60 85 www.barlach-haus.de

Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg

Öffnungszeiten:
Di–So 10–18Uhr
Do 10–21Uhr |
Donnerstag an oder vor Feiertagen: 10–18 Uhr.
Eintritt: 10 €, ermäßigt 7 €
Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre frei
Donnerstag ab 17 Uhr 7 €

Sonderausstellungen, Veranstaltungen, Bibliothek, Restaurant.
Eines der führenden Museen Europas für Kunsthandwerk, Design und Fotografie. Kunst und Kultur von der Antike bis zur Gegenwart; Europa, Naher und Ferner Osten.

Steintorplatz
20099 Hamburg
Tel.: 040 - 42 81 34 - 880 www.mkg-hamburg.de

Schauspielerin Angelina Jolie als Wachsfigur

PANOPTIKUM - Das Wachsfigurenkabinett

Öffnungszeiten:
Mo - Fr 11 - 21 Uhr, Sa 11 - 24 Uhr, So 10 - 21 Uhr

Seit 130 Jahren in Hamburg: Über 120 Wachsfiguren aus Sport, Show-business, Kunst und Politik erwarten Sie.

Spielbudenplatz 3, 20359 Hamburg
Tel.: 040 - 31 03 17
Fax: 040 - 51 29 63
E-Mail: info@panoptikum.de www.panoptikum.de

SPICY’S Gewürzmuseum

Das einzige Gewürzmuseum der Welt!

Sonderausstellung: Hexen, bis 25. Oktober 2014. Alles um „Alte und Moderne Hexen“. Frei nach dem Motto „Feuer glühe, Kessel sprühe, hex hex!“ verzaubern wir unsere Gäste mit der Magie der Kräuter und Gewürze, anhand von mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Rezepturen.

Öffnungszeiten: Di–So 10–17 Uhr
Kinder bis 3 Jahren frei
Von 4 bis 14 Jahren Euro 2,00 inkl. 1 Tütchen Gummibärchen als Eintrittskarte
Ab 15 Jahre Erwachsene Euro 5,00 inkl. 1 Tütchen Pfeffer als Eintrittskarte

Familienkarte: 2 Erwachsene und bis zu 2 Kinder bis 14 Jahre Euro 10,00 (Pfeffertütchen Erwachsene und Gummibärchen Kinder)
Gruppen ab 10 Personen Euro 4,00 pro Person /Pfeffertütchen Eintrittskarte

Ermäßigt mit jeweils gültigem Ausweis:
Schüler/Studenten , Azubis, Zivil- und Wehrdienstleistende, Rentner ,
Schwerbehinderte , Erwerbslose- und Sozialhilfeempfänger :
Euro 4,00 Pfeffereintrittskarte

U-Bahnstation Baumwall

Am Sandtorkai 34,
20457 Hamburg
Tel.: 040 - 36 79 89,
Fax: 040 - 36 79 92 www.spicys.de

Internationales Maritimes Museum Hamburg

Öffnungszeiten: Di–So 10–18 Uhr, montags geschlossen.

In Hamburgs ältestem Speicher zeigt das Internationale Maritime Museum Hamburg einen Schiffssimulator, Piraten, Windjammer und 45.000 Schiffsmodelle im Maßstab 1:1250 auf Deck 9. Eintritt ab 12,50Euro, Familien ab 14,50Euro

Koreastraße 1
20457 Hamburg
Tel.: 040 - 30 09 23 00
E-Mail: info@peter-tamm-sen.de www.imm-hamburg.de

Deichtorhallen Hamburg

Die Deichtorhallen sind eines der größten Ausstellungshäuser für zeitgenössische Kunst. Sie verfügen über drei Standorte: die Halle für aktuelle Kunst, das Haus der Photographie in der Hamburger City – z. B. „Augen Auf! 100 Jahre Leica Fotografie“
24. Oktober 2014 − 11. Januar 2015 im Haus der Photographie

Öffnungszeiten Haus der
Photographie: Di–So 11–18Uhr Jeden 1. Do im Monat 11–21Uhr,
Führungen Sa+So 15Uhr

Öffnungszeiten Halle für aktuelle Kunst: Di–So 11–18Uhr,
jeden 1. Do im Monat 11–21Uhr,
Führungen Sa+So 16Uhr

Deichtorstraße 1 - 2,
20095 Hamburg
Tel.: 040 - 32 103 - 250
Fax: 040 - 32 103 - 230 www.deichtorhallen.de

Hamburger Kunsthalle

SPOT ON – Meisterwerke der Hamburger Kunsthalle
Bis 3. Januar 2016

ars viva 2014/2015
19. Oktober 2014 bis 19. Februar 2015

Max Beckmann. Die Stillleben
Bis 18. Januar 2015

Öffnungszeiten: Di–So 10–18Uhr, Do 10–21 Uhr, Mo geschlossen
Glockengießerwall
20095 Hamburg
Tel. 040 - 42 81 31 - 300
info@hamburger-kunsthalle.de www.hamburger-kunsthalle.de

BallinStadt

Auswandererwelt Hamburg

Öffnungszeiten: täglich November–März von 10–16.30Uhr (Letzter Einlass immer eine Stunde
vor Schließung).
Parkplätze, S-Bahn 3/31, A255 Ausfahrt Georgswerder, Barkassen Ableger St.Pauli Landungsbrücken (Brücke 10)

Sonderausstellung
„Gefangen zwischen Krieg und Frieden - Deutsche im Ausland während des 1. Weltkrieges“
Die neue Sonderausstellung doku-mentiert die Auswirkungen des Ersten Weltkrieges auf die Auswanderung und die Internierung von Hamburgern und Deutschen in aller Welt. Im Rahmen der Sonderausstellungen zum Ersten Weltkrieg ist dieser Teil noch bis zum 30. Dezember in Haus 1 der BallinStadt zu sehen.

Über 5 Millionen Menschen brachen einst über den Hamburger Hafen in die Neue Welt auf, um dort ihr Glück zu finden. Auf dem historischen Boden der ehemaligen Auswandererhallen werden in drei rekonstruierten Pavillons ihre spannenden Geschichten, ihre Wünsche, Träume und Hoffnungen wieder zum Leben erweckt. Das preisgekrönte Konzept der Ballin-Stadt bietet den Besuchern auf 2.000 m² Ausstellungsfläche interaktive Elemente, multimediale Erlebnisstationen und über 1.500 Originalexponate.

Veddeler Bogen 2,
20539 Hamburg,
Tel.: 040 - 319 79 160
E-Mail: info@ballinstadt.de www.ballinstadt.de

Museum für Völkerkunde Hamburg

Öffnungszeiten:
Di–So 10–18Uhr, Do 10–21Uhr, freitags ab 16Uhr freier Eintritt.
Eintritt: 8 € | Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren frei.
Führungen jeden Sonntag 15 Uhr
Wechselnde Veranstaltungen.
Siehe Veranstaltungskalender
Z.B. Sonderausstellung bis 31. August 2014
Blick ins Paradies – Südsee erleben in historischen Fotografien

Rothenbaumchaussee 64
20148 Hamburg
Tel.: 040 - 42 88 79 - 0 www.voelkerkundemuseum.com

Sieben

Textil & Siebdruckmanufaktur

In unserem Atelier in Hamburg-Ottensen fertigen wir schöne Dinge und Textilien unter Verwendung eigener Motive z.B. Shirts, Hoodies, Kinderbekleidung, Stofftragetaschen, Handy- und iPadtaschen...
Wir verkaufen sie in unserem angeschlossenem Laden, auf Märkten und demnächst auch online.

Gerne nehmen wir auch Siebdruckaufträge entgegen.
Friedensallee 61
22763 Hamburg
Tel.: 040-80600417 www.die-sieben.net

Sand Malerei Show LIVE

Vom Weltstar Aljona Voynova aus Russland wird Hamburgs Geschichte in Sand gemalt – projeziert auf eine für die Zuschauer sichtbare Leinwand.
Bereits 15.000 begeisterte Besucher! Die Erfolgsshow der Sand Malerei ist bekannt aus RTLs Sendung „Das Supertalent“.
Honkongstr. 2-6, 20457 Hamburg
Telefon: 040-35 77 07 77
Eingang Elbarkaden-Hafencity
Den Spielplan finden Sie unter www.hafencity-elbarkaden.de

Museumsschiff CAP SAN DIEGO

Die Cap San Diego lädt ein zu Elbfahrten, Kulturausstellungen, Veranstaltungen, Übernachtungen. Board-Bistro vorhanden.
Tägl. geöffnet von 10 bis 18Uhr.
Überseebrücke
20459 Hamburg
Tel. 040-364209
Fax 040-362528
info@capsandiego.de www.capsandiego.de

DIALOG IM DUNKELN®

Tickets Tour à 90 Min: Di–Fr ab
13 Uhr sowie ganztags Sa/So
und feiertags | Erwachsene 19€;
ermäßigter Eintritt 13,50€;
Kinder 11,50€.
Eine Ausstellung, in der es garantiert nichts zu sehen, aber jede Menge zu entdecken gibt. Schärfen Sie Ihre Sinne – und überprüfen Sie, wie eine Welt ohne Augenschein auf Sie wirkt.
Dinner in the dark – Schmecken Sie heraus, was Ihnen zubereitet wurde? Finden Sie das Glas Ihres Partners zum Anstoßen? Erleben Sie einen besonderen Abend mit Ihrem Partner oder auch im Freundeskreis.
Brunch im Stillen – Mit den Händen sprechen, mit den Augen hören und mit dem Mund genießen.
Jeden Sonntag von 10–13 Uhr.
Alter Wandrahm 4
20457 Hamburg (Speicherstadt)
Bookingline 040-309 63 40
info@dialog-im-dunkeln.de

CHOCOVERSUM by Hachez

Im Schokoladenmmm...useum lüften Sie das Geheimnis des süßen Golds. Sie begleiten die Kakaobohne auf ihrem spannenden Weg vom Anbau bis zur fertigen Tafel Schokolade. Dabei sind alle Sinne gefragt und Probieren
ist ausdrücklich erwünscht! Als Highlight kreieren Sie Ihre eigene Tafel Schokolade.

Meßberg 1, 20095 Hamburg
Tel. 040-41 91 23 00
Öffnungszeiten: Mo–So 10–18 Uhr
www.chocoversum.de

Medizinhistorisches Museum Hamburg

Die Dauerausstellung wird im Fritz-Schumacher-Haus auf dem Gelände des UKEs präsentiert. In acht thematischen Räumen wird die Entwicklung der Medizin vom 19. Jahrhundert bis heute gezeigt. Schwerpunkte bilden die Weiterentwicklungen in Technik und Forschung, neue Ansätze in der Krankenversorgung und deren gesellschaftliche Auswirkungen, sowie Hamburgs medizinische Bedeutung als Hafenstadt.
Sonderausstellungen: „Weibliche Ärzte – Die Durchsetzung des Berufsbildes in Deutschland“ und „Spurensuche – Erste Ärztinnen in Hamburg und am UKE“

Öffnungszeiten:
Mi, Fr, Sa 14–18 Uhr
So 12–18 Uhr.
Öffentliche Führung: Fr 17 Uhr
ab Mai So 13 Uhr
Eintritt: 5 €
ermäßigt: 3 €
Fritz-Schumacher-Haus
Gebäude N30b
Martinistr. 52
20246 Hamburg
Tel. 040-74 10-71 72 www.uke.de/medizinhistorisches...

Archivio dell'Arte/Luciano Pedicini

Bucerius Kunst Forum

Pompeji. Götter, Mythen, Menschen
Bis 11. Januar 2015
Erstmals wird einer der größten Stadtpaläste Pompejis vollständig in einer Ausstellung gezeigt. Die Präsentation ist angelehnt an die Architektur des Hauses und zeigt dessen großformatige Malerei und prunkvolle Ausstattung in ihrem ursprünglichen Kontext. Mit 84 Leihgaben des Archäologischen Nationalmuseums Neapel wird das Leben der Menschen in der Antike erfahrbar.

Eintritt Erwachsene 8€, ermäßigt 5€

Ausstellungsrundgänge:
Mo, Mi, Fr 13 Uhr, Di und Do 18 Uhr,
So und Feiertage 12 Uhr; jeweils 2 Euro zzgl. Eintritt

Öffnungszeiten: Täglich 11 - 19 Uhr, Do bis 21 Uhr

Rathausmarkt 2, 20095 Hamburg
Tel.: 040 - 360 99 60,
Fax: 040 - 360 99 636 www.buceriuskunstforum.de

Museum für Hamburgische Geschichte

Stiftung Historische Museen
Hamburg

Öffnungszeiten: Di–Sa 10–17 Uhr
Montags geschlossen
Sonntag 10–18 Uhr
Eintritt: Erwachsene 8 Euro | er-mäßigt 5 Euro | Gruppen: 5 Euro

Holstenwall 24
20355 Hamburg www.hamburgmuseum.de

AUTOMUSEUM PROTOTYP

Personen. Kraft. Wagen

Erleben Sie im AUTOMUSEUM PROTOTYP in der HafenCity die Faszination der deutschen Rennsportgeschichte. Einzigartige Prototypen und seltene Rennwagen entführen Sie zu den Rennstrecken der frühen Nachkriegszeit.

Öffnungszeiten: Di - So 10 - 18 Uhr
U-Bahnstation Meßberg
Ausgang Deichtorhallen

Automobil-Faszination wird hier zum Erlebnis, denn PS-Klassiker wie den „Brezel-Käfer“ oder das 356 Porsche Gläser Cabriolet gibt es ebenso zu bestaunen wie Automobil-Raritäten: zum Beispiel den legendären „Berlin–Rom–Wagen“ (Porsche Typ 64 von 1939), den Petermax-Müller-Weltrekordwagen (1949) oder den ersten „Dienstwagen“ von Michael Schumacher, einen Jordan F1 191. Getreu dem Motto „Personen. Kraft. Wagen.“ werden nicht nur formschöne und leistungsstarke Fahrzeuge präsentiert, sondern auch kleine Exponate und interessante Texte, die spannende Einblicke in das Leben der Rennfahrer und Konstrukteure eröffnen. Weitere Highlights: der Porsche 356-Fahrsimulator, das Kino und das Café „Erlkönig“.

Shanghaiallee 7 am Lohsepark
20457 Hamburg
Tel.: 040 - 39 99 69 68
E-Mail: info@prototyp-hamburg.de www.prototyp-hamburg.de